Die Vorteile von 

Gesundheitsprogrammen im Unternehmen

Ein Mangel an Bewegung, Stress, Burn-out und Rückenschmerzen sind typische Bürokrankheiten, die es mit präventiven und ausgleichenden Maßnahmen des BGM abzuwenden gilt, damit die Gesundheit erhalten wird, Mitarbeiter fit sind und die gewünschte Leistung erbringen können.
Mit Firmenfitness gewinnen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen: Mitarbeiter freuen sich über individualisierbare Angebote, die ihren jeweiligen Trainingsstand berücksichtigen. Ihr Wohlbefinden und ihre Zufriedenheit steigen. Der Arbeitgeber bindet Mitarbeiter an das Unternehmen und senkt gleichzeitig Krankenstand und Fluktuation.


WARUM IST FIRMENFITNESS WICHTIG? WISSENSCHAFTLICHE FAKTEN:

Firmenfitness kann helfen, Arbeitnehmer fitter zu machen und Kosten für krankheitsbedingte Ausfälle zu vermeiden. Im Jahr 2016 kamen durchschnittlich 17,2 Fehltage auf jeden Arbeitnehmer, was sich auf insgesamt 674,5 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage beläuft. Die Produktionsausfälle durch diese Fehlzeit liegen bei 133 Milliarden Euro.  Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin geht davon aus, dass im Jahr 2016 133 Mrd. € Bruttowertschöpfung durch Arbeitsunfähigkeit verloren gingen. Das entspricht 197 € pro ausgefallenen Arbeitstag. 

Gesundheitsförderungsprogramme und Feelgood-Management können Fehlzeiten reduzieren. Das zeigt unteranderne eine Übersichtsarbeit des amerikanischen Wissenschaftlers Dr. Steven G. Aldana. In dieser wurden 72 Studien hinsichtlich des finanziellen Einflusses von Gesundheitsförderungsprogrammen untersucht. 


Die Ergebnisse: 

-       Fehlzeiten konnten zwischen 12 % und 36 % reduziert werden

-       mit Fehlzeiten verbundene Kosten konnten bis zu 34 % gesenkt werden.

-       für jeden in Förderprogramme gesteckten Dollar konnten 2,5 – 4,85 Dollar eingespart werden. 

Hauptsächlich verantwortlich für krankheitsbedingte Fehltage sind Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen und psychische Erkrankungen. Das sportliche Betätigung  auch bei physischen Beschwerden hilft, ist sicher. Es kann aber auch ein Mittel gegen Depression sein. Eine an der Universität von York erstellte Übersichtsstudie stellte fest, dass ein Zusammenhang zwischen sportlicher Aktivität und der Senkung von Depressionssymptomen besteht. Angesichts der zunehmenden Arbeitsunfähigkeit aufgrund von psychischen Krankheiten, dient Sport als eine vorbeugende Säule.

Aber nicht nur das Fehlen von Mitarbeitern aufgrund von Krankheit verursacht Kosten. Die Felix Burda Stiftung geht auch auf die Folgen des Präsentismus ein: Gehen Angestellte trotz einer Erkrankung zur Arbeit, ist ihre Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Die Qualität ihrer Arbeit ist geringer, sie sind anfälliger für Fehler und Unfälle. Auch die Genesung verzögert sich, so dass es im schlimmsten Fall zu einer chronischen Erkrankung kommt. Ohne eine Vertretung, den Wegfall von Wissen und die Ansteckung von Kollegen zu berücksichtigen, liegen die verursachten Krankheitskosten bei etwa 2.399€ pro Kopf und Jahr und sind damit doppelt so hoch wie der Betrag, der sich durch tatsächliche Fehlzeiten ergibt. Neben den unmittelbaren Kosten durch die gesunkene Produktivität treten noch weitere Folgen zu Tage. Gesunde Mitarbeiter müssen einspringen und Aufgaben erfüllen, die ihre kranken Kollegen nicht mehr leisten können. Wurde eine Vertretung organisiert, muss diese erst eingearbeitet werden. All dies erhöht den Druck, was sich negativ auf die Stimmung im Unternehmen auswirkt. Wird an dieser Stelle nicht unternehmensseitig eingegriffen, schlägt sich dies bald auf das Image und das Betriebsklima des Unternehmens nieder.

Firmenfitness hat für beide Seiten – Arbeitnehmer und Arbeitgeber – starke Vorteile.

Für Unternehmer:

-       Erhöhte Arbeitsleistung der Mitarbeiter

-       Weniger Krankheitstage

-       Attraktivitätssteigerung gegenüber Bewerbern

-       Steigerung des Betriebsklimas

 Für Mitarbeiter

-       Vorbeugende Wirkung für die körperliche Gesundheit

-       Besserung gesundheitlicher Probleme und Einschränkungen

-       Förderung der Stressresistenz

-       Bessere Identifizierung mit dem Arbeitsplatz 

-       Work-Life-Balance

-       Besseres Betriebsklima
 

WERBEWIRKSAM

Ein Unternehmen, das schon auf der Webseite auf die Maßnahmen zur Gesundheitsförderung der Mitarbeiter hinweist, zeigt, wie wichtig die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter genommen wird. Mit der Auswahl, die ich für das kreative Gesundheitsmanagement anbiete, setzt das Unternehmen innovative Maßstäbe und sich effektiv von der Konkurrenz ab. Auch die Wahrnehmung als Arbeitgeber wird posiver,  z.B. durch gestiegene Mitarbeiterzufriedenheit. Mitarbeiter sind die lebendige Visitenkarten eines Unternehmens und von wichtiger Bedeutung für das Employer Branding.  Kreatives Gesundheits- und Feelgood Management steigert die Mitarbeiterbindung, die Identifizierung mit dem Arbeitgeber und erzeugt Loyalität. Mitarbeiter werden so zu Markenbotschafter, authentisch und vorallem glaubwürdig.

STEUERLICHE VORTEILE VON FIRMENFITNESS

Mit der Sachbezugsfreigrenze können Mitarbeiter mit bis zu 44,-- Euro pro Monat steuerfrei unterstützt werden. Natürlich können Unternehmen die Kosten für Sachbezüge absetzen.

Quellen:
siehe Impressum